Medienforschung in Österreich – Zwischen Realität und Wunschtraum

Im Jahr 2006 wurden insgesamt rd. 2,2 Milliarden Euro in klassischen Medien für Werbung ausgegeben. Nur ein Bruchteil von diesem Betrag wird in Medienforschung investiert. Aber decken die quantitativen Großstudien überhaupt den Informationsbedarf ab? Wird genug im Bereich der Medienforschung untersucht, um valide Entscheidungshilfen in der Mediaplanung zur Verfügung zu haben? Wie beurteilen Media-Agenturen und Werbetreibende die verfügbaren Mediastudien? Bilden diese Studien wirklich das Nutzungsverhalten von Konsumenten ab? Welche Untersuchungen fehlen noch aus Sicht der Agenturen und Werbetreibenden?

Nach einem Impulsreferat von Peter Lammerhuber (Group M), der die derzeitige Situation der Medienforschung beleuchten wird, diskutieren Dr. Bernhard Mayer (Beiersdorf), Mag. Georg Wiedenhofer (BauMax), Mag. Joachim Feher (MediaCom), Christian Hofstetter (PanMedia) , Dr. Wolfgang Chmelir (VÖZ) und Walter Zinggl (AGTT-Vorstandsmitglied) über die Zukunft der Medienforschung unter der Moderation von Herta Zink (think:tink). 

Fotogalerie

Datum

23.10.2007

Zeit

15:00 Uhr

Ort

wird noch bekannt gegeben