Das Plakat: Von der Litfaßsäule zum Out of home-Medium

Podiumsdiskussion unter der Moderation von Mag. Joachim Feher (MediaCom) mit Ing. Josef Daxacher (EPA-Gruppe), Hansjörg Hosp (Gewista), Mag. Marc Klein (Werbeplakat Soravia), Franz Solta (Infoscreen)

Das Medium Plakat hat in den letzten Jahren mit Sicherheit den größten Wandel vollzogen: war noch vor wenigen Jahren das „geklebte Plakat“ das Standardmedium im Außenwerbe-Bereich, so werden heute zahlreiche Werbeformen – wie z. B. City Lights, Rolling Boards, Megaboards, Infoscreens etc. ? angeboten. Das Plakat mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist aus unserem Stadtbild wohl kaum mehr wegzudenken. 

Aber hat das Medium Plakat bei steigender Medienvielfalt überhaupt noch Zukunft? Welche Neuerungen wird es in den nächsten Jahren geben? Welche technologischen Entwicklungsschritte wird das Plakat machen (müssen), um wettbewerbsfähig zu bleiben? Und wie gut wurden die letzten Neuerungen von der Werbewirtschaft angenommen? Hat die Umstellung auf den 14-tägigen Affichierungs-Rhythmus höhere Effizienz gebracht? Wie hoch ist die Aufmerksamkeitsleistung von den „bewegten“ Plakaten – wie werden

z. B. die Rollling Boards von den Konsumenten genutzt?

Zu diesen Fragen nimmt die Podiumsrunde in einer intramedialen Diskussion Stellung.

Datum

29.09.2004

Zeit

15:15 Uhr

Ort

wird noch bekannt gegeben