ÖAK – Quo vadis, die Zweite

Podiumsdiskussion unter der Moderation von Herta Zink (FMP/OMD) mit Mag. Gabriele Matous (TPA Control), Rudolf Wolfhager (ÖAK), Sybille Callagy (Mediaedge:CIA), Mag. Ilona Happel (Mediahaus Austria), Herta Zink (FMP/OMD)

Vor fast genau vier Jahren, nämlich am 19. Mai 1999, hat der FMP im Rahmen einer Fachveranstaltung sich genau dieselbe Frage gestellt: Wohin geht die ÖAK? Obwohl die ÖAK mittlerweile einigen Reformen und Richtlinien-?Ñnderungen unterzogen wurde, rei?üen die Diskussionen über die Qualit?§t, die Strenge und letztlich den Sinn und Zweck des Pr?ºfinstrumentes nicht ab. Nach wie vor sind die vielen Richtlinien kompliziert und f?ºr die unterschiedlichen Nutzerkreise der ÖAK unbefriedigend. Aus diesem Grund steht auch schon wieder die n?§chste Reform der ?ñAK bevor. Aber: Was wird denn nun eigentlich geprüft? Wie streng werden die einzelnen Auflagenkriterien im Detail geprüft? Welche Daten sind vor allem für Mediaplaner von Relevanz? Und welche Änderungen sollten aus Sicht der Mediaplaner bei der kommenden Reform durchgeführt werden? 

Aus aktuellem Anlass werden Frau Mag. Gabriele Matous (TPA Control) und Herr Rudolf Wolfhager (ÖAK) uns einen Überblick über die derzeitigen Richtlinien und die anstehenden Reformen geben. Frau Sybille Callagy (Mediaedge:CIA) und Frau Mag. Ilona Happel (Mediahaus Austria) werden über die Wünsche und Forderungen der Mediaplaner an die ÖAK als transparentes und hartes Prüfinstrument diskutieren.

Datum

13.05.2003

Zeit

15:00 Uhr

Ort

wird noch bekannt gegeben